Der KCID grüßt zum Ramadan 2019

Der KCID grüßt zum Ramadan 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe muslimische Freundinnen und Freunde,

am 6. Mai christlicher Zeitrechnung beginnen Sie in diesem Jahr (1440/1441 n. H.) den Fastenmonat Ramadan.

„Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in Dir, Gott. So hat im 5. Jahrhundert n. C. der nordafrikanische Theologe Augustinus die Tiefe des menschlichen Gottesbedürfnisses ausgedrückt: Hinter allem unserem Suchen, ja hinter unseren Sehn-Süchten nach Liebe und Sinn steckt die Ahnung, dass deren Erfüllung nur beim Schöpfer des Lebens zu finden ist. In Gott kommen Quelle und Ziel unserer Suche zusammen. Dieses „Geheimnis“ – in dem deutschen Wort stecken auch die Wurzeln für „heimkommen“ und „Heimat“ – spiegelt sich an vielen Orten islamischer Weisheit. Mit am schönsten finde ich sie in Sure 50, 16 wiedergegeben: „Ich bin euch näher als eure Halsschlagader“, spricht Allah.

Im Ramadan gehen Muslime dieser Ahnung nach, versenken sich im Fasten in Gott, richten ihr Gottesverhältnis neu aus – und schauen gerade deswegen auch auf das Wohlergehen des Nächsten. Solcher innerer, spiritueller Wiederaufbau tut ihrer Seele gut. Und bringt sie wiederum in die Nähe dessen, was wir Christen empfinden in unserer Gottessuche. Wer näher zu Gott kommt, der kommt auch näher zum Mitmenschen. Über unsere Religionsgemeinschaften hinaus strahlt so etwas von Gottes Wirklichkeit in die Welt. 

Möge es für Sie persönlich, für die Ihnen nahestehenden Menschen, aber auch für das interreligiöse Miteinander in unserem Land eine segensreiche Fastenzeit werden!

„Hayirli Ramazanlar“ bzw. „Ramadan karim“ wünscht im Namen des Vorstandes   
                                                                                                        
Pfarrer Bernd Apel, christlicher Beisitzer